Ruchmehl Ciabatta Rezept

Ruchmehl Ciabatta

Das Ruchmehl Ciabatta passt hervorragend zum Grillen. Wir empfehlen dir dazu noch eine selbstgemachte Kräuterbutter. Es hat einen leicht nussigen Geschmack.

Ruchmehl Ciabatta

Entscheide selbst wie aromatisch dein Ciabatta sein soll

Wie aromatisch das Ciabatta hinterher schmeckt, kann man durch die Teigruhe bestimmen. Denn hier gilt je länger diese ist, desto aromatischer wird es. Beim Arbeiten mit Ruchmehl ist es immer wichtig einen Autolyse-Teig anzufertigen, da die Wasseraufnahme beim Ruchmehl sehr langsam ist. Man gibt beim Autolyse-Teig einfach das Mehl und das Wasser in eine Schüssel und lässt es bei Raumtemperatur ca. 30 Minuten stehen. In dieser Zeit gewinnt der Teig bereits enorm an Elastizität. Die Glutenstränge bilden ein stabiles Gerüst. Man muss ihr auch besonders auf die Teigkonsistenz achten, da die Wassermenge von Mehl zu Mehl variieren kann.

Was ist Ruchmehl?

Ruchmehl ist meistens aus Weizen hergestellt und ist ursprünglich aus der Schweiz. Beim Ausmahlungsgrad entspricht es dem deutschen Typ 1050. Ruchmehl wird nach dem Entzug eines Teils des Weißmehls gewonnen und enthält daher einen größeren Anteil der äußeren Schalenschicht. Es enthält mehr Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine aus der Randschicht des Korns.

 

Rezept drucken
Ruchmehl Ciabatta Rezept
Ruchmehl Ciabatta
Menüart Backen
Küchenstil Brotrezept
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 20-25 Minuten
Wartezeit 27-39 Stunden
Portionen
Brot
Zutaten
Autolyse-Teig
Hauptteig
Menüart Backen
Küchenstil Brotrezept
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 20-25 Minuten
Wartezeit 27-39 Stunden
Portionen
Brot
Zutaten
Autolyse-Teig
Hauptteig
Ruchmehl Ciabatta
Anleitungen
Autolyse-Teig
  1. Zuerst das Wasser und dann das Mehl in eine Schüssel geben. 3 Minuten auf niedrigster Stufe mischen/kneten und bedeckt 30 Minuten stehen lassen. In dieser Zeit gewinnt der Teig bereits enorm an Elastizität. Die Glutenstränge bilden ein stabiles Gerüst.
Hauptteig
  1. Die Hefe, das Olivenöl und das Salz zum Autolyseteig geben und auf niedriger Stufe 5 Minuten kneten. In den nun folgenden 10 Minuten das Wasser vom Hauptteig tröpfchenweise einarbeiten lassen. Der Teig ist am Schluss sehr weich und löst sich nur vom Schüsselrand. Die Wasseraufnahmefähigkeit jedes Mehls ist unterschiedlich. Deshalb kann es sein, dass weniger oder sogar mehr Wasser nötig ist, um die beschriebene Teigkonsistenz zu erreichen.
  2. Den Teig 2 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen, in dieser Zeit mit der nassen Hand 3 bis 4 Mal falten, so gewinnt er weiter an Elastizität. Dazwischen immer wieder gut bedecken.
  3. Den Teig direkt in der Schüssel – alternativ in einer leicht geölten Teigwanne – und gut bedeckt für 24 bis 36 Stunden bei zirka 6°C im Kühlschrank reifen lassen. Nach dieser Zeit ist der Teig intensiv mit Blasen ausgestattet.
  4. Den Teig vorsichtig auf die gut bemehlte Arbeitsfläche „stürzen“, dann auch oben gut bemehlen und mit Hilfe der Teigkarte und/oder den Händen zu einem Rechteck auseinanderziehen. Den Teig so wenig wie möglich entgasen, also sanft falten, sodass die Luftblasen erhalten bleiben.
  5. Den Teigling mit Schuss nach unten auf ein Backpapier nochmals 30 Minuten gehen lassen. Im sehr gut vorgeheizten Ofen zuerst 10 Minuten bei 250°C Ober/Unterhitze mit Dampf backen. Nach 10 Minuten die Ofentür öffnen, um den Dampf abzulassen. Weitere 10-15 Minuten bei 220°C ausbacken.
Rezept Hinweise

Zum Ruchmehl Ciabatta passt am besten eine selbstgemachte Kräuterbutter.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.