Leinsamen: Das steckt in ihnen

12. Februar 2019

Leinsamen: Das steckt in ihnen

Woher stammen die Leinsamen?

Lein – auch Flachs genannt – ist eine allgemeine Nutzpflanze, welche vom Menschen Zielgerichtet in großen Mengen angebaut wird. Der natürliche Lebensraum von Lein befindet sich in allen Gebieten mit mittlerem Klima. Jede Blüte des Leins trägt zwei Leinsamen.

Was steckt in den Leinsamen?

Leinsamen sind ein wahres Wundermittel. Sie enthalten einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. Diese sind äußert wichtig für den Körper. Leider können wir diese nicht selber herstellen und sind darauf angewiesen, diese über die Nahrung zu uns zu nehmen. Omega-3 sind sogenannte ungesättigte Fettsäuren. Sie sind Lebensnotwendig. Omega-3-Fettsäuren sorgen für eine gute Fließeigenschaft des Blutes und unterstützen so eine natürliche Herzfunktion. Auch die Zellenerneuerung wird durch Omega-3 angekurbelt. Das betrifft den gesamten Menschlichen Körper. Des weiteren ist Omega-3 wichtig um seine Sehkraft zu erhalten. Viele Zellen des Sehorgans enthalten eine hohe Menge der ungesättigten Fettsäure. Auch zeigen viele Studien auf, dass Omega-3-Fettsäuren die Hirnfunktionen maßgeblich positiv beeinflussen. So ist Omega-3 für eine gesunde und normale Hirnfunktion essentiell wichtig.

Leinsamen

Die Samen halten außerdem sehr lange Satt. Das liegt an ihrer besonderen Eigenschaft, Flüssigkeiten zu binden und aufzuquellen. Das passiert auch im Magen-Darm-Trakt. So binden die Samen Wasser und quellen auf. Im Umkehrschluss wirst du schneller, und vor allem länger, Satt. Perfekt zum Abnehmen.

Ballaststoffe sind ebenfalls in hohen Mengen in den Samen enthalten. Bereits 2 Esslöffel enthalten um die 20 g Ballaststoffe. Diese tragen zu einer gesunden Darmfunktion bei und helfen deinem Körper Giftstoffe auszuscheiden (auch Detox genannt).

Zur Zellen-Erneuerung und zum Muskelaufbau ist eine Sache mehr als wichtig: Proteine. Das Eiweis ist in hohen Mengen in den Samen vertreten. (Rund 30 %) Das macht sie zu einem idealen Nahrungsmittel für Sportler, da Protein auch beim Fettabbau hilft.

Desweiteren enthalten Leinsamen viel Magnesium, Eisen, Zink, Schwefel und Kalium.

Was kann ich mit Leinsamen machen?

Viele Menschen verwenden Leinsamen zum backen. Hier haben wir ein Beispiel Rezept für dich: Leinsamen-Sesam Cracker. Dort haben wir einfach die Leinsamen mit im Teig verarbeitet.

Du kannst aber auch Smoothies mit den Samen machen. Einfach zu den anderen Zutaten 1-2 EL Leinsamen in den Mixer geben. Schon habt ihr einen Gesunden Zusatz.